Wegen der Corona-Situation gelten zurzeit besondere Benutzungsbestimmungen: Der Ausleihschalter ist für die Abholung von Medien für die Heimausleihe geöffnet (Öffnungszeiten: Mo bis Fr 9:00 bis 19:30, Sa 11:00 bis 16:00). Bitte bestellen Sie vorgängig online von zu Hause aus. Für die Benutzung von nicht für die Heimausleihe freigegebenen Medien reservieren Sie bitte telefonisch einen Lesesaalplatz. Bitte beachten Sie auch den obersten Beitrag unter AKTUELL. Wir danken für Ihr Verständnis. Schweizerisches Sozialarchiv, Direktion
de | en | fr
Titelblatt (Ausschnitt) des Argumentariums des MV zur Volksinitiative „Wohneigentum für alle“ des Schweizerischen Hauseigentümerverbandes, Dezember 1998
Titelblatt (Ausschnitt) des Argumentariums des MV zur Volksinitiative „Wohneigentum für alle“ des Schweizerischen Hauseigentümerverbandes, Dezember 1998

Neu im Archiv: Mieterinnen- & Mieterverband Deutschschweiz

Schweizerinnen und Schweizer sind nach wie vor ein Volk von Mietern: Der Anteil der Miethaushalte liegt bei etwas über 60%. Das ist Europa-Rekord. Das nächste Land in dieser Rangliste, Deutschland, kommt auf 48%, und der Durchschnitt der EU-Länder liegt bei 30%. Die Interessen der Schweizer Mieter werden vom Schweizerischen Mieterverband (SMV) vertreten, der 1915 in Biel gegründet wurde. Der SMV ist der Dachverband der sprachregionalen Organisationen. Das sind der Mieterinnen- und Mieterverband Deutschschweiz, die Association suisse des locataires (ASLOCA) und die Associazione Svizzera Inquilini (ASI). Über die Mitgliedersektionen sind dem SMV 210’000 Mitglieder angeschlossen. Im Deutschschweizer Verband sind in 14 Sektionen 120‘000 Mitglieder organisiert.

Im Dezember 2016 konnte das Schweizerische Sozialarchiv die Akten des Mieterinnen- und Mieterverbandes Deutschschweiz aus der Geschäftsstelle an der Bäckerstrasse übernehmen. Vorhanden sind insbesondere Unterlagen aus der Präsidialzeit von Rudolf Strahm (1991-2004) und Anita Thanei (2004-2014): Protokolle und Sitzungsunterlagen, Korrespondenzen, Strategiepapiere, Unterlagen zur Strukturreform 1998-2003, Vernehmlassungsunterlagen, Akten zur Medienarbeit sowie diverse Drucksachen. Spezielle Hervorhebung verdienen die Kampagnenunterlagen des Mieterverbandes, u.a. zu folgenden Aktionen und Abstimmungskämpfen: Volksinitiative „Ja zu fairen Mieten“ 1996-2003, Volksinitiative „Wohneigentum für alle“ des Schweizerischen Hauseigentümerverbandes von 1999, Referendum Steuerpaket 2001, Vergleichsmiete 2004-2005, Steuerpaket 2004, Wohneigentumsbesteuerung 2004-2006, Wohnbauförderung 2005, Mietrechts-Revision 2005-2007.

Die Unterlagen stehen nach Abschluss der Ordnungs- und Verzeichnungsarbeiten allen Interessierten ohne Benutzungsbeschränkungen zur Verfügung.

11. Januar 2017Urs Kälin zurück