Corona-Virus: Die gegenwärtige Corona-Epidemie zwingt auch das Schweizerische Sozialarchiv zu einer starken Einschränkung seiner Dienstleistungen: Unser Lesesaal bleibt bis vorerst zum 26. April geschlossen, Ausleihe und Rückgabe von Medien am Schalter sind bis vorerst zum 19. April nicht möglich. Alle Mahnläufe sind in dieser Zeit gestoppt. Alle Veranstaltungen und Führungen bis Ende April sind abgesagt bzw. verschoben. Details zu unseren Online-Angeboten finden Sie im obersten Beitrag unter "Aktuell". Wir danken für Ihr Verständnis und hoffen, Ihnen bald wieder mit allen unseren Dienstleistungen zur Verfügung stehen zu können. Schweizerisches Sozialarchiv, Direktion
de | en | fr
Ernst Koehli: Pflegerinnenschule Zürich, 1950 (SozArch F 5144-0234-Nc-004)

Archive und Nachlässe

Die Archivabteilung sammelt Körperschaftsarchive traditioneller und neuer sozialer Bewegungen sowie private Dokumente von Aktivistinnen und Aktivisten solcher Bewegungen.

Bei den traditionellen sozialen Bewegungen liegt der Sammelschwerpunkt auf der Arbeiterbewegung, insbesondere auf den politischen Parteien und deren Frauen- und Jugendorganisationen, auf den Gewerkschaften und auf den Arbeiter-Sport- und -Kulturorganisationen. Unter den neuen sozialen Bewegungen sind die Ökologiebewegung, die Solidaritätsbewegung, der Faire Handel, die Friedensbewegung sowie die Schwulen- und Lesbenbewegung zu nennen. Hinzu kommen zahlreiche Archivbestände von teilweise recht kurzlebigen Bewegungen, Bürgerinitiativen und Komitees. Das Sozialarchiv besitzt ferner eine Briefsammlung mit Schriftstücken bekannter Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft und Kultur.

Die Verzeichnisse der Körperschaftsarchive und Nachlässe können online konsultiert werden. Gleiches gilt für Fotografien, Bilddokumente und audiovisuelle Medien, die in der Datenbank Bild + Ton zu finden sind.