de | en | fr

Samstag, 2. Oktober 2010: Brennpunkte der städtebaulichen Entwicklung

Uster ist noch nicht gebaut! Grosse Flächen harren ihrer Umgestaltung: Was passiert mit „Kern Süd“, dem Zeughausareal und der ehemaligen „verbotenen Stadt“, dem Zellweger-Areal? Entscheide von grosser Tragweite stehen an – wer kann und soll an ihrer Entstehung partizipieren?

Samstag, 2. Oktober 2010, 14.00 Uhr: Treffpunkt: Perron 1, Bahnhof Uster

Begehung und anschliessende Diskussion in der Zeughaus-Bar mit:

Barbara Thalmann, Architektin und Sozialvorsteherin Uster
Oliver Hagen
, Architekt
Walter Ulmann
, Stadtplaner Uster

Moderation: Ludi Fuchs, Gast im Sozialarchiv 2010

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Der Anlass bildet den Abschluss unserer diesjährigen Veranstaltungsreihe „In weiten Räumen denken – Urbane Entwicklungen im Grossraum Zürich am Beispiel Uster“. Die Veranstaltungen widmen sich Fragen nach der Gestaltung und Qualität des öffentlichen Raums und beleuchten aus unterschiedlichen Perspektiven die Konflikte bei seiner Nutzung, indem Akteure und Entscheidungsträger aus den verschiedensten Feldern mit ihren je eigenen Interessen zusammen ins Gespräch gebracht werden.

Infos zu den bisherigen Veranstaltungen des Schweizerischen Sozialarchivs in Uster finden Sie im Veranstaltungsarchiv.

7. September 2010 zurück