de | en | fr

Jahrespreis 2020 des Schweizerischen Sozialarchivs

Das Schweizerische Sozialarchiv schreibt 2020 zum dritten Mal einen Jahrespreis aus.

Das Sozialarchiv ist in der Schweiz die führende Forschungsinfrastruktureinrichtung für gesellschaftlichen Wandel und soziale Bewegungen vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Es umfasst ein Spezialarchiv, eine wissenschaftliche Spezialbibliothek und eine Dokumentation.
Der Preis ist mit 1’000 Franken dotiert und zeichnet hervorragende Abschlussarbeiten aus, die der Dissertation vorgelagert sind (Bachelor, Master sowie vergleichbare internationale Abschlüsse) und die auf Quellenmaterial aus dem Schweizerischen Sozialarchiv basieren. Die Preisübergabe findet anlässlich der Jahresversammlung des Vereins Schweizerisches Sozialarchiv im Sommer 2020 statt.
Eingabeberechtigt sind sowohl Verfasserinnen und Verfasser als auch Betreuerinnen und Betreuer von Arbeiten. Die Arbeit muss in den Kalenderjahren 2019/20 benotet worden sein.

Anträge können bis zum 28. Februar 2020 eingereicht werden. Bitte senden Sie uns Bewerbungen (Arbeit, Kurzlebenslauf, Kopie des Erstgutachtens/der Benotung) auf elektronischem Weg in einem PDF-Dokument (an koller@sozarch.uzh.ch).

„NZZ Geschichte“ ist Medienpartner des Jahrespreises 2020 des Schweizerischen Sozialarchivs. > Bestellen Sie jetzt Ihr Abo und profitieren Sie von 25% Rabatt.

> Ausschreibung Jahrespreis 2020 als PDF

Bisherige Preisträger/-innen:

  • 2018
    Angela Boller, Universität Basel:
    „Russland-Schweizer“: Sinnkonstruktionen und Grenzen eines Konzepts
  • 2019
    Anja Schulthess, Universität Zürich:
    „Medieaaschiss: Müller grüsst DRS“ – Die Bewegungszeitungen „Eisbrecher“ und „Brecheisen“ zwischen Gegenöffentlichkeit, medialer Selbstrepräsentation und Ventil im (medialen) Kontext der Zürcher Achtziger Bewegung
    Lukas Emmenegger, Universität Bern:
    „La matière miraculeuse“? Die Verwendung von Radiumleuchtfarben in der Schweizer Uhrenindustrie und der Schutz der Radiumsetzer_innen vor ionisierenden Strahlen im Kontext des Arbeitsschutzes (1907–1963)