Wegen der Corona-Situation gelten zurzeit besondere Benutzungsbestimmungen: Der Ausleihschalter ist für die Abholung von Medien für die Heimausleihe geöffnet (Öffnungszeiten: Mo bis Fr 9:00 bis 19:30, Sa 11:00 bis 16:00). Bitte bestellen Sie vorgängig online von zu Hause aus. Für die Benutzung von nicht für die Heimausleihe freigegebenen Medien (Archivalien, Dokumentationen, Bibliotheks-Altbestände) beachten Sie bitte den obersten Beitrag unter AKTUELL. Wir danken für Ihr Verständnis. Schweizerisches Sozialarchiv, Direktion
de | en | fr

Les vidéos et l’univers des syndicats

Comme d’autres mouvements sociaux, les syndicats découvrent à la fin des années 1970, le médium de la vidéo comme moyen de documentation. Les vidéos méritent d’être évoquées pour plusieurs raisons. La prolifération des formats de consommation tels que U-Matic, VHS magnétoscope a rendu l’enregistrement de vidéos financièrement et techniquement abordables, même pour les débutants.

Contrairement aux mouvements de jeunes qui se sont appropriés les nouveaux moyens d’expression médiatiques d’une manière innovative et ont tourné des vidéos sur l’agitation, l’art ainsi que des films sur le ton de la parodie, les syndicats ont limité leur utilisation de la vidéo durant les années pionnières et expérimentales au simple documentaire: il existe des enregistrements sur le  Congrès de la chimie des textiles de l’Union CGA papier de 1978 (à Lucerne Signature: F 9013-025ff.), sur  une session d’urgence du même syndicat 1977 (F 9013-019 ff.) et sur une conférence pour les jeunes de l’Union du bâtiment et du bois (GBH en 1980, F 9013-031).

Les enregistrements sont amateurs, avec des pannes de son, des coupures parfois curieusement incomplets ou trop longs. Mais, en tant que documents historiques, ces vidéos sont toujours pertinentes. En particulier celle du Congrès CGA de 1978 et la réunion de crise précités pour donner une impression sur l’état d’esprit reignant au sein d’un syndicat à un moment difficile: d’abord, le chiffre d’affaires s’effondre dans l’industrie textile pendant la seconde moitié des années 1970 et  la fermeture spectaculaire de l’usine de Firestone à Pratteln 1977; dans un climat de crise, le nombre des membres ne s’est pas développé mais a stagné, voire diminué. D’autre part, au coeur des syndicats, sur les tensions entre la vieille garde et les jeunes forces consensuelles qui cherchaient à changer les relations existantes avec une attitude militante.

Les enregistrements du Congrès sont un témoignage révélateur sur cette crise économique et idéologique, sur l’atmosphère au sein du GTPC. En prime, nous pouvons également constater que le Président de la Fédération Willy Ritschard engagé comme orateur n’a pas seulement livré des discours qui brillaient par leurs calembours et leurs dictons bien placés mais qu’il a pu y dévoiler un facette moins "humoristique" de sa personnalité sur les gros plans.

Videos aus dem Gewerkschaftsleben

Ähnlich wie andere soziale Bewegungen entdeckten die Gewerkschaften Ende der 1970er Jahre das Medium Video als Möglichkeit, sich selber zu dokumentieren. Die Videos sind aus verschiedenen Gründen bemerkenswert. Die Verbreitung von Consumerformaten wie U-Matic, VCR und VHS machte die Aufnahme von Videos finanziell erschwinglich und technisch auch für Laien schnell erlernbar.

Im Unterschied aber zur Jugendbewegung etwa, die sich innovativ die verschiedenen Ausdrucksformen des Mediums aneignete und Agitations-, Kunst- und parodistische Videos drehte, beschränkte sich das gewerkschaftliche Videoschaffen in den Pionier- und Experimentierjahren auf rein Dokumentarisches: Aufnahmen existieren vom Kongress der Gewerkschaft Textil Chemie Papier GTCP von 1978 in Luzern (Signatur: F 9013-025ff.), von einer Krisensitzung derselben Gewerkschaft 1977 (F 9013-019ff.) und von einer Jugendkonferenz der Gewerkschaft Bau und Holz (GBH von 1980, F 9013-031).

Die Aufnahmen sind zwar laienhaft, mit Tonstörungen oder -ausfällen behaftet und manchmal kurios lückenhaft oder langatmig. Als Zeitdokumente sind sie trotzdem von Bedeutung. Gerade die Aufnahmen des GTCP-Kongresses von 1978 und der erwähnten Krisensitzung geben einen Eindruck vom Zustand einer Gewerkschaft in schwieriger Zeit: Zum einen sorgten die Absatzeinbrüche in der Textilindustrie der zweiten Hälfte der 1970er-Jahre und spektakuläre Schliessungen wie die des Firestone-Werks in Pratteln 1977 zu einer Krisenstimmung; die Mitgliederzahlen stiegen nicht etwa, sondern stagnierten oder gingen gar zurück. Zum andern entwickelten sich gewerkschaftsintern Spannungen zwischen der konsensorientierten alten Garde und jungen Kräften, die die bestehenden Verhältnisse mit kämpferischer Einstellung zu verändern trachteten.

Die Kongressaufnahmen sind ein konzentriertes Zeugnis dieser konjunkturell und ideologisch bestimmten Krisenstimmungen der GTPC. Als Bonus können wir auch miterleben, dass der als Festredner engagierte Bundesrat Willy Ritschard nicht nur Reden hielt, die von Wortwitz und träfen Sprüchen sprühten, sondern auch schlechtere Tage hatte.

«Mettons cette arme à notre service»

Les publications de Thomas Schärer et de Stefan Länzlinger documentent l’utilisation des films au service de la propagande du mouvement ouvrier. Un livre et un DVD ont été publiés chez Chronos Verlag, Zurich.

Après la Première Guerre mondiale, le mouvement ouvrier a commencé à avoir recours au cinéma comme forme d’expression en Suisse. Rapidement ce média s’est imposé dans le travail de propagande quand il s’agissait de convaincre les électeurs, d’attirer de nouveaux membres ou de lancer des campagnes.
Les productions des syndicats (presque oubliées), des partis et des amateurs sont des documents historiques uniques. Ils donnent un aperçu sur l’évidence  du mouvement ouvrier et du fonctionnement de la propagande politique helvétique.

Tous les films DVD seront publiés ici pour la première fois sur une base non-filmée. Cinq de ces films sont muets; ils ont été, lors de cette édition, mis nouvellement en musique par des compositeurs et offrent de nouvelles et fascinantes expériences visuelles et sonores.

«Stellen wir diese Waffe in unseren Dienst»

Die Publikation von Thomas Schärer und Stefan Länzlinger beleuchtet den Einsatz von Filmen in der Propaganda der Arbeiterbewegung. Erschienen sind Buch und DVD im Chronos Verlag Zürich.

Nach dem Ersten Weltkrieg begann die Arbeiterbewegung in der Schweiz, sich mit dem Film auseinanderzusetzen. Schnell eroberte sich das Medium einen festen Platz in der Propagandaarbeit, wenn es darum ging, Wähler zu überzeugen, neue Mitglieder zu gewinnen oder Kampagnen zu lancieren.
Diese (fast vergessenen) Produktionen von Gewerkschaften, Partei und Amateuren sind einzigartige Zeitdokumente. Sie geben Aufschluss über das Selbstverständnis der Organisationen der Arbeiterbewegung und über das Funktionieren helvetischer Polit-Propaganda.

Sämtliche Filme der DVD werden hier erstmals auf einem nicht filmischen Träger herausgegeben. Fünf dieser Filme sind stumm; sie wurden anlässlich dieser Edition von Komponisten neu vertont und bieten neue, faszinierende Hör- und Seherlebnisse.