Wegen der Corona-Situation gelten zurzeit besondere Benutzungsbestimmungen: Der Ausleihschalter ist für die Abholung von Medien für die Heimausleihe geöffnet (Öffnungszeiten: Mo bis Fr 9:00 bis 19:30, Sa 11:00 bis 16:00). Bitte bestellen Sie vorgängig online von zu Hause aus. Für die Benutzung von nicht für die Heimausleihe freigegebenen Medien (Archivalien, Dokumentationen, Bibliotheks-Altbestände) beachten Sie bitte den obersten Beitrag unter AKTUELL. Wir danken für Ihr Verständnis. Schweizerisches Sozialarchiv, Direktion
de | en | fr

Archives personnelles – documents de haute valeur

Sous " archives personnelles", les archivistes entendent des documents rédigés par un(e) chargé(e) de fonction ou’un(e) collaborateur(trice) pour son usage personnel des documents. Donc les documents archivistes sont aussi des documents qui coexistent avec des versions officielles et comportent des notes personnelles, du matériel de documentation, ou tout simplement des copies de documents importants. Ce qui caractérise ces documents archivistes c’est le mélange de personnel et d› "officiel" de la documentation. Des notices supplémentaires manuscrites ou des dossiers dactylographiés  peuvent donner des indications particulièrement utiles sur leurs  activités propres ou sur les événements au sein d’une organisation ou un mouvement social.

En 2009, les Archives Sociales Suisses ont été en mesure d’assumer les différents fonds d’actes personnels d’archives personnelles de propriétaires privés. Ils sont particulièrement bien adaptées pour illustrer la grande valeur comme source de ces documents. Ces documents illustrent parfaitement leur grande valeur comme source de référence.

Archives personnelles d’Anne-Marie Holenstein, 1975-1984

En été 2009, les Archives Sociales Suisses ont reçu des documents d’Anne-Marie Holenstein sur les activités de l’IPRA Food Policy Study Group. Les activités de ce réseau coordonnées par Anne-Marie Holenstein datent du séminaire de l’été 1975, de l’IPRA (International Peace Research Association) à Västerhaninge, en Suède. Le point fort de cette collaboration était de contrer la Conférence mondiale sur la réforme agraire et le développement rural, tenue en 1979 à Rome. Les documents disponibles fournissent un excellent aperçu sur la partie interne des discussions très contreversées et des informations sur la composition du groupe d’activistes internationaux. Pour des raisons évidentes, ces documents ont été intégrés dans les Archives de la Déclaration de Berne (SozArch Ar 430).

Archives personnelles de Vreni Heer, 1975-1998

L’avocate zurichoise, Vreni Heer (1945-2009) a présidé dans les années 1980, la Commission des femmes  du SSP. En même temps elle a représenté la Commission des femmes et le Conseil de l’association du SSP. Les documents illustrent d’une part, l’engagement  personnel de Vreni Heer pour la parité hommes-femmes au travail, d’autre part, la lente mais croissante acceptation et l’encouragement des femmes dans les revendications politiques au sein des syndicats suisses. Les archives personnelles de Vreni Heer ont été incorporées dans les archives du SSP (SozArch Ar 39).

Archives personnelles de Verena Lüdi, 1955-1961

Verena Lüdi (* 1923) a étudié le droit aux universités de Zurich et de Genève. Le 3 janvier 1956, elle est devenue la première femme procureur indépendante d’un cabinet juridique. En 1958, elle a été l’une des organisatrices de Saffa (Salon Suisse du Travail des femmes). Les archives personnelles documentent les activités de Verena Lüdi en tant que présidente de la commission des finances. En plus d’une abondante correspondance et d’une variété de documents commerciaux et financiers de la Saffa 58, il existent aussi des actes sur la loterie de l’exposition et sur divers cas juridiques ainsi que des documents pour la Commission du cinéma. Mais avant tout, ce sont les mémos et les lettres qui sont révélatrices sur le fonctionnement et le climat au sein du comité d’organisation, mais aussi plus généralement sur l’état d’esprit général de cette époque. Ces archives personnelles de Verena Lüdi ont été intégrées dans le fonds d’archive de la SAFFA 58 (SozArch Ar 17).

Handakten – Unterlagen mit hohem Quellenwert

Unter "Handakten" verstehen Archivarinnen und Archivare Unterlagen, die von einer Funktionsträgerin bzw. von einem Mitarbeiter zum persönlichen Gebrauch geführt werden. Handakten sind also Dokumente, die neben der offiziellen Ablage existieren und meist eigene Notizen, Dokumentationsmaterial oder einfach nur Kopien wichtiger Unterlagen enthalten. Für Handakten charakteristisch ist die Mischung von persönlichen und "offiziellen" Unterlagen. Gerade handschriftliche Ergänzungen oder maschinenschriftliche Aktennotizen können besonders wertvolle Einblicke in die eigene Tätigkeit oder in das Geschehen innerhalb einer Organisation oder einer sozialen Bewegung vermitteln.

Im Jahr 2009 konnte das Sozialarchiv verschiedene Handakten-Bestände aus Privatbesitz übernehmen. Sie eignen sich besonders gut, um den hohen Quellenwert solcher Unterlagen zu illustrieren:

Handakten von Anne-Marie Holenstein, 1975-1984

Im Sommer 2009 erhielt das Schweizerische Sozialarchiv von Anne-Marie Holenstein Unterlagen zu den Aktivitäten der IPRA Food Policy Study Group. Die Aktivitäten dieses von Anne-Marie Holenstein koordinierten Netzwerks gehen zurück auf das Sommerseminar 1975 der IPRA (International Peace Research Association) in Västerhaninge, Schweden. Höhepunkt der Zusammenarbeit war die Gegeninformation zur Weltkonferenz über Agrarreform und ländliche Entwicklung, die 1979 in Rom stattfand. Die vorhandenen Dokumente vermitteln einen ausgezeichneten Einblick in die zum Teil recht kontroversen internen Diskussionen und geben Aufschluss über die personelle Zusammensetzung der internationalen Aktivistengruppe. Aus nahe liegenden Gründen wurden diese Unterlagen in den Archivbestand der Erklärung von Bern (SozArch Ar 430) integriert.

Handakten von Vreni Heer, 1975-1998

Die Zürcher Rechtsanwältin Vreni Heer (1945-2009) präsidierte in den 1980-er Jahren die Frauenkommission des VPOD. Gleichzeitig vertrat sie die Frauenkommission auch im Verbandsvorstand des VPOD. Die Unterlagen dokumentieren zum einen das persönliche Engagement von Vreni Heer für die Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsplatz, zum anderen aber auch die langsam, aber stetig wachsende Akzeptanz von gleichstellungs- und frauenpolitischen Forderungen innerhalb der schweizerischen Gewerkschaften. Die Handakten von Vreni Heer wurden dem VPOD-Archiv (SozArch Ar 39) einverleibt.

Handakten Verena Lüdi, 1955-1961

Verena Lüdi (* 1923) studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Zürich und Genf. Am 3. Januar 1956 eröffnete sie als erste selbstständige weibliche Anwältin eine Anwaltspraxis. 1958 gehörte sie zu den Mitorganisatorinnen der SAFFA (Schweizerische Ausstellung für Frauenarbeit). Die Handakten dokumentieren die Tätigkeit von Verena Lüdi als Präsidentin der Finanzkommission. Nebst einer umfangreichen Korrespondenz sind auch diverse Geschäfts- und Finanzunterlagen der SAFFA 58, Akten zur Ausstellungslotterie und zu diversen Rechtsfällen sowie Unterlagen zur Kinokommission vorhanden. Vor allem die Aktennotizen und die Briefe sind für die Arbeitsweise und das Klima im Organisationskomitee, aber auch ganz allgemein für den damaligen Zeitgeist sehr aufschlussreich. Die Handakten von Verena Lüdi wurden als Bestandteil des Archivbestandes SAFFA 58 (SozArch Ar 17) verzeichnet.

Donation de l’association netzwerk-verdingt

Les Archives Sociales Suisses ont repris sous leur égide la bibliothèque «Enfants du réseau Verding, enfants placés dans des institutions et foyers d’accueil» de l’association netzwerk-verdingt.

L’association netzwerk-verdingt, en tant que partie représentant les intérêts de personnes concernées a mis sur pied une bibliothèque spécialisée sur le placement des enfants et, en a fait une donation aux Archives Sociales Suisses. La bibliothèque, qui se conçoit comme instrument de sensibilisation et de réflexion sur l’histoire des enfants recueillis, augmente ainsi sa visibilité et son accessibilité pour le public intéressé. Les livres dans le catalogue NEBIS peuvent être commandés et empruntés.

La bibliothèque spécialisée dans «enfants placés dans des foyers et institutions d’accueil» se compose d’environ 400 oeuvres en allemand, français, italien et anglais. Elle contient des ouvrages provenant de Suisse mais aussi de pays voisins.
Il s’agit surtout d’autobiographies, de reportages et de témoignages personnels. Parmi les auteurs : Peter Surava, Arthur Honegger, ou la militante Louisette Buchard-Molteni, dont l’autobiographie «Le Tour de Suisse en cage» a été à l’origine, dans le canton de Vaud, d’un exposé scientifique sur l’histoire des enfants placés. Cependant le nombre d’auteurs personnellement concernés, mais dont le nom n’est pas connu et qui ont laissé témoignages et mémoires, est considérable. Ces documents sont d’importantes sources qui permettent de mieux comprendre les conditions de vie misérables des enfants placés accompagnées de pauvreté, d’exclusion et de violence.
La bibliothèque spécialisée comprend en outre un grand nombre de classiques de la littérature mondiale et de la jeunesse. Pour en citer quelques-uns: Jeremias Gotthelf, Carl A. Loosli, Charles Dickens et Hector Malot. Un vaste éventail d’ouvrages littéraires, romans et récits complètent la collection, ainsi que des livres illustrés et des bandes dessinées.
Le deuxième point fort de cette bibliothèque spécialisée: «Les enfants du réseau Verding, enfants placés dans des foyers et institutions d’accueil» sont les publications scientifiques et les ouvrages classiques sur les thèmes des enfants du réseau Verding, les enfants placés dans des foyers et institutions  d’accueil et les enfants trouvés et adoptés.

Grâce à la donation de cette bibliothèque, les Archives Sociales Suisses complètent et approfondissent leurs fonds sur des thèmes tels que les enfants placés, l’éducation hors de la famille, l’histoire de l’enfance ou en général sur des conditons de vie sociales liées à la misère, la violence et l’exploitation des enfants.

Geschenkbibliothek des Vereins netzwerk-verdingt

Das Sozialarchiv übernimmt die Bibliothek «Verdingkinder, Heim- und Pflegekinder» des Vereins netzwerk-verdingt.

Der Verein netzwerk-verdingt hat als Interessenvertreter von Betroffenen eine Fachbibliothek zum Thema Fremdplatzierung zusammengetragen und dem Schweizerischen Sozialarchiv als Geschenk übergeben. Die Bibliothek, die als Instrument der Bewusstseinsbildung und der Aufarbeitung der Geschichte von Verding- und Pflegekindern dient, erhält dadurch erhöhte Visibilität und eine optimale Zugänglichkeit für die interessierte Öffentlichkeit. Die Bücher können im NEBIS-Katalog bestellt und ausgeliehen werden.

Die Fachbibliothek «Verdingkinder, Heim- und Pflegekinder» wird gegen 400 Werke in den Sprachen Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch umfassen. Sie enthält neben Werken aus der Schweiz auch zahlreiche Titel aus dem umliegenden Ausland.
Den grössten Anteil nehmen Autobiografien, Reportagen und andere Selbstzeugnisse von Betroffenen ein. Unter den Autorinnen und Autoren sind Peter Surava, Arthur Honegger zu nennen oder die kämpferische Louisette Buchard-Molteni, deren Autobiografie «Le tour de suisse en cage» im Kanton Waadt eine wissenschaftliche Aufarbeitung der Geschichte fremdplatzierter Kinder auslöste. Bedeutend ist die Zahl der autobiografischen Aufzeichnungen und Erinnerungen von Betroffenen, die keine bekannten Namen tragen. Ihre Aufzeichnungen sind wichtige Quellen, um Einblicke in die misslichen Lebensverhältnisse von Verdingkindern zu erhalten. Darüber hinaus erfährt man Einiges über Armut, Ausgrenzung und Gewalt.
Die Fachbibliothek umfasst weiter eine grosse Anzahl Klassiker der Welt- und Jugendliteratur, u. a. von Jeremias Gotthelf und Carl A. Loosli, von Charles Dickens und Hector Malot. Eine Fülle belletristischer Darstellungen, Romane und Erzählungen ergänzen die Sammlung, dazu kommen Bildbände und ein Comic.
Als zweiten Schwerpunkt enthält die Fachbibliothek «Verdingkinder, Heim- und Pflegekinder» wissenschaftliche Publikationen und Standardwerke zu den Themen Verding-, Heim-, Findel-, Pflege- und Adoptivkinder.

Das Schweizerische Sozialarchiv erhält mit der Geschenkbibliothek eine wertvolle Ergänzung und Vertiefung seiner Bestände zu Themen wie Fremdplatzierung von Kindern, ausserfamiliärer Erziehung, zur Geschichte der Kindheit oder allgemeiner zu gesellschaftlichen Verhältnissen von Armut, Gewalt und Kinderarbeit.

Les vidéos et l’univers des syndicats

Comme d’autres mouvements sociaux, les syndicats découvrent à la fin des années 1970, le médium de la vidéo comme moyen de documentation. Les vidéos méritent d’être évoquées pour plusieurs raisons. La prolifération des formats de consommation tels que U-Matic, VHS magnétoscope a rendu l’enregistrement de vidéos financièrement et techniquement abordables, même pour les débutants.

Contrairement aux mouvements de jeunes qui se sont appropriés les nouveaux moyens d’expression médiatiques d’une manière innovative et ont tourné des vidéos sur l’agitation, l’art ainsi que des films sur le ton de la parodie, les syndicats ont limité leur utilisation de la vidéo durant les années pionnières et expérimentales au simple documentaire: il existe des enregistrements sur le  Congrès de la chimie des textiles de l’Union CGA papier de 1978 (à Lucerne Signature: F 9013-025ff.), sur  une session d’urgence du même syndicat 1977 (F 9013-019 ff.) et sur une conférence pour les jeunes de l’Union du bâtiment et du bois (GBH en 1980, F 9013-031).

Les enregistrements sont amateurs, avec des pannes de son, des coupures parfois curieusement incomplets ou trop longs. Mais, en tant que documents historiques, ces vidéos sont toujours pertinentes. En particulier celle du Congrès CGA de 1978 et la réunion de crise précités pour donner une impression sur l’état d’esprit reignant au sein d’un syndicat à un moment difficile: d’abord, le chiffre d’affaires s’effondre dans l’industrie textile pendant la seconde moitié des années 1970 et  la fermeture spectaculaire de l’usine de Firestone à Pratteln 1977; dans un climat de crise, le nombre des membres ne s’est pas développé mais a stagné, voire diminué. D’autre part, au coeur des syndicats, sur les tensions entre la vieille garde et les jeunes forces consensuelles qui cherchaient à changer les relations existantes avec une attitude militante.

Les enregistrements du Congrès sont un témoignage révélateur sur cette crise économique et idéologique, sur l’atmosphère au sein du GTPC. En prime, nous pouvons également constater que le Président de la Fédération Willy Ritschard engagé comme orateur n’a pas seulement livré des discours qui brillaient par leurs calembours et leurs dictons bien placés mais qu’il a pu y dévoiler un facette moins "humoristique" de sa personnalité sur les gros plans.

Videos aus dem Gewerkschaftsleben

Ähnlich wie andere soziale Bewegungen entdeckten die Gewerkschaften Ende der 1970er Jahre das Medium Video als Möglichkeit, sich selber zu dokumentieren. Die Videos sind aus verschiedenen Gründen bemerkenswert. Die Verbreitung von Consumerformaten wie U-Matic, VCR und VHS machte die Aufnahme von Videos finanziell erschwinglich und technisch auch für Laien schnell erlernbar.

Im Unterschied aber zur Jugendbewegung etwa, die sich innovativ die verschiedenen Ausdrucksformen des Mediums aneignete und Agitations-, Kunst- und parodistische Videos drehte, beschränkte sich das gewerkschaftliche Videoschaffen in den Pionier- und Experimentierjahren auf rein Dokumentarisches: Aufnahmen existieren vom Kongress der Gewerkschaft Textil Chemie Papier GTCP von 1978 in Luzern (Signatur: F 9013-025ff.), von einer Krisensitzung derselben Gewerkschaft 1977 (F 9013-019ff.) und von einer Jugendkonferenz der Gewerkschaft Bau und Holz (GBH von 1980, F 9013-031).

Die Aufnahmen sind zwar laienhaft, mit Tonstörungen oder -ausfällen behaftet und manchmal kurios lückenhaft oder langatmig. Als Zeitdokumente sind sie trotzdem von Bedeutung. Gerade die Aufnahmen des GTCP-Kongresses von 1978 und der erwähnten Krisensitzung geben einen Eindruck vom Zustand einer Gewerkschaft in schwieriger Zeit: Zum einen sorgten die Absatzeinbrüche in der Textilindustrie der zweiten Hälfte der 1970er-Jahre und spektakuläre Schliessungen wie die des Firestone-Werks in Pratteln 1977 zu einer Krisenstimmung; die Mitgliederzahlen stiegen nicht etwa, sondern stagnierten oder gingen gar zurück. Zum andern entwickelten sich gewerkschaftsintern Spannungen zwischen der konsensorientierten alten Garde und jungen Kräften, die die bestehenden Verhältnisse mit kämpferischer Einstellung zu verändern trachteten.

Die Kongressaufnahmen sind ein konzentriertes Zeugnis dieser konjunkturell und ideologisch bestimmten Krisenstimmungen der GTPC. Als Bonus können wir auch miterleben, dass der als Festredner engagierte Bundesrat Willy Ritschard nicht nur Reden hielt, die von Wortwitz und träfen Sprüchen sprühten, sondern auch schlechtere Tage hatte.

«Mettons cette arme à notre service»

Les publications de Thomas Schärer et de Stefan Länzlinger documentent l’utilisation des films au service de la propagande du mouvement ouvrier. Un livre et un DVD ont été publiés chez Chronos Verlag, Zurich.

Après la Première Guerre mondiale, le mouvement ouvrier a commencé à avoir recours au cinéma comme forme d’expression en Suisse. Rapidement ce média s’est imposé dans le travail de propagande quand il s’agissait de convaincre les électeurs, d’attirer de nouveaux membres ou de lancer des campagnes.
Les productions des syndicats (presque oubliées), des partis et des amateurs sont des documents historiques uniques. Ils donnent un aperçu sur l’évidence  du mouvement ouvrier et du fonctionnement de la propagande politique helvétique.

Tous les films DVD seront publiés ici pour la première fois sur une base non-filmée. Cinq de ces films sont muets; ils ont été, lors de cette édition, mis nouvellement en musique par des compositeurs et offrent de nouvelles et fascinantes expériences visuelles et sonores.

«Stellen wir diese Waffe in unseren Dienst»

Die Publikation von Thomas Schärer und Stefan Länzlinger beleuchtet den Einsatz von Filmen in der Propaganda der Arbeiterbewegung. Erschienen sind Buch und DVD im Chronos Verlag Zürich.

Nach dem Ersten Weltkrieg begann die Arbeiterbewegung in der Schweiz, sich mit dem Film auseinanderzusetzen. Schnell eroberte sich das Medium einen festen Platz in der Propagandaarbeit, wenn es darum ging, Wähler zu überzeugen, neue Mitglieder zu gewinnen oder Kampagnen zu lancieren.
Diese (fast vergessenen) Produktionen von Gewerkschaften, Partei und Amateuren sind einzigartige Zeitdokumente. Sie geben Aufschluss über das Selbstverständnis der Organisationen der Arbeiterbewegung und über das Funktionieren helvetischer Polit-Propaganda.

Sämtliche Filme der DVD werden hier erstmals auf einem nicht filmischen Träger herausgegeben. Fünf dieser Filme sind stumm; sie wurden anlässlich dieser Edition von Komponisten neu vertont und bieten neue, faszinierende Hör- und Seherlebnisse.