Wegen der Corona-Situation gelten zurzeit besondere Benutzungsbestimmungen: Der Ausleihschalter ist für die Abholung von Medien für die Heimausleihe geöffnet (Öffnungszeiten: Mo bis Fr 9:00 bis 19:30, Sa 11:00 bis 16:00). Bitte bestellen Sie vorgängig online von zu Hause aus. Für die Benutzung von nicht für die Heimausleihe freigegebenen Medien reservieren Sie bitte telefonisch einen Lesesaalplatz. Bitte beachten Sie auch den obersten Beitrag unter AKTUELL. Wir danken für Ihr Verständnis. Schweizerisches Sozialarchiv, Direktion
de | en | fr

16.7.2019, 19 Uhr: Arbeiterschwingen

Buchpräsentation mit dem Autor Linus Schöpfer sowie Michael Jucker (Universität Luzern/Verein Schweizer Sportgeschichte) und Christian Koller (Schweizerisches Sozialarchiv)

Hunderttausende besuchen heute Schwingfeste oder schauen sich die Kämpfe auf Bildschirmen an. Das Schwingen gilt als Schweizer Nationalsport, der am bevorstehenden 45. Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug einen Höhepunkt erfahren wird und das Bild einer bäuerlich-alpinen Schweiz vermittelt.

Der Historiker und Kulturjournalist Linus Schöpfer weist in seiner neuen Kulturgeschichte des Schwingens aber auch auf andere Linien hin: Nach dem Landesstreik entstand ein sozialistischer Arbeiterschwingerverband, der den Kampfsport als Ausgleich zu den einförmigen Belastungen des Körpers durch Fabrikarbeit und zugleich als Vorbereitung auf zukünftige Klassenkämpfe propagierte.

Dieses trotz seiner Dauer von sechs Jahrzehnten vergessene Kapitel der Schweizer Sportgeschichte lädt ein, grundsätzlich über gesellschaftliche Vorstellungen zu einzelnen Sportarten zu diskutieren: Warum gelten bestimmte Disziplinen als “ländlich” oder “urban”, “traditionell” oder “modern”, “männlich” oder “weiblich”, “einheimisch” oder “importiert”, “elitär” oder “volkstümlich”?

Dienstag, 16. Juli 2019, 19 Uhr
Schweizerisches Sozialarchiv, Medienraum

> Veranstaltungsflyer herunterladen (PDF, 144 KB)

21. Juni 2019 zurück