Wegen der Corona-Situation gelten zurzeit besondere Benutzungsbestimmungen: Der Ausleihschalter ist für die Abholung von Medien für die Heimausleihe geöffnet (Öffnungszeiten: Mo bis Fr 9:00 bis 19:30, Sa 11:00 bis 16:00). Bitte bestellen Sie vorgängig online von zu Hause aus. Für die Benutzung von nicht für die Heimausleihe freigegebenen Medien reservieren Sie bitte telefonisch einen Lesesaalplatz. Bitte beachten Sie auch den obersten Beitrag unter AKTUELL. Wir danken für Ihr Verständnis. Schweizerisches Sozialarchiv, Direktion
de | en | fr
ATB Sektion Rikon: Ausfahrt 1947, Gruppenbild vor Restaurant Weinrebe
ATB Sektion Rikon: Ausfahrt 1947, Gruppenbild vor Restaurant Weinrebe

Das Archiv des ATB: Quellen für Lokal- und Regionalgeschichte

Der "ATB – Verband für Sport-Freizeit-Verkehr" gehört zu den wichtigsten Organisationen der schweizerischen Arbeitersport-Bewegung. Hervorgegangen ist der ATB aus dem 1916 gegründeten Arbeiter-Radfahrer-Bund der Schweiz. Seine Blütezeit hatte er in den 1930er Jahren. Damals zählte der ATB mehr als 20’000 Mitglieder, die in 300 Sektionen organisiert waren. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Mitgliederzahlen kontinuierlich rückläufig. Die Zahl der Sektionen schrumpfte auf 73; der ATB zählt heute noch 4’500 Mitglieder. Die Sektionen des ATB verteilen sich über die ganze Schweiz, besonders gut vertreten sind allerdings der Oberaargau im Kanton Bern, einschliesslich der angrenzenden Gebiete in den Kantonen Solothurn und Aargau, die Region Thun und die Ostschweiz.

Bei den sportlichen Aktivitäten des ATB steht nach wie vor der Saalsport im Vordergrund, insbesondere das Kunstradfahren, Radball und Einradhockey. Ferner organisieren die ATB-Sektionen Radtouren, und auch die Erziehung zu verkehrsgerechtem Verhalten hat hohe Priorität.

Das Zentralarchiv des ATB konnte das Schweizerische Sozialarchiv im Kontext einer erfolgreichen Initiative zur Überlieferungssicherung der Arbeiter-Sport- und -Kultur-Bewegung im Jahr 1997 übernehmen. Seither konnte der Bestand durch mehrere Nachlieferungen wesentlich ergänzt werden. Speziell hervorzuheben ist der umfangreiche Aktenbestand aufgelöster Sektionen, deren Akten teils direkt und teils auf dem Umweg über das Zentralsekretariat in Bern den Weg ins Sozialarchiv gefunden haben. Viele nicht mehr bestehende Sektionen sind mit Protokollen, Jahresberichten, Kassaunterlagen, Mitgliederverzeichnissen, Tourenberichten und Korrespondenzen, aber auch mit objektartigen Gebrauchsgegenständen (Fahnen, Wimpel, Pokale, Glasscheiben u.Ä.) recht gut dokumentiert. Dies gilt beispielsweise für die Sektionen Rikon-Tösstal ZH, Kreuzlingen TG, Flums SG, Heimberg BE, Root-Perlen LU, Klus-Balsthal SO, Kirchberg BE und für die Stadtzürcher Arbeiterradfahrer-Vereine. Mit den Sektionsarchiven enthält das Archiv des ATB einen reichen Fundus an Primärquellen für lokal- und regionalgeschichtliche Fragestellungen verschiedenster Art.

18. Juli 2014Urs Kälin zurück