Wegen der Corona-Situation gelten zurzeit besondere Benutzungsbestimmungen: Der Ausleihschalter ist für die Abholung von Medien für die Heimausleihe geöffnet (Öffnungszeiten: Mo bis Fr 9:00 bis 19:30, Sa 11:00 bis 16:00). Bitte bestellen Sie vorgängig online von zu Hause aus. Für die Benutzung von nicht für die Heimausleihe freigegebenen Medien reservieren Sie bitte telefonisch einen Lesesaalplatz. Bitte beachten Sie auch den obersten Beitrag unter AKTUELL. Wir danken für Ihr Verständnis. Schweizerisches Sozialarchiv, Direktion
de | en | fr
Bewohner Banja Lukas tragen nach dem Erdbeben im Herbst 1969 eine behelfsmässige Behausung an ihren Standort (Filmstill).
Bewohner Banja Lukas tragen nach dem Erdbeben im Herbst 1969 eine behelfsmässige Behausung an ihren Standort (Filmstill).

Filme des Schweizerischen Arbeiterhilfswerks (SAH)

Das Archiv des Schweizerischen Arbeiterhilfswerks (SAH) im Sozialarchiv ist ein immenser Bestand: Der Umfang des Schriftguts beträgt weit über 100 Laufmeter, das Bildarchiv umfasst Tausende von Fotos, welche die weitreichende Tätigkeit des Hilfswerks dokumentieren.
Ganz bescheiden kommt dagegen der Filmbestand des SAH daher: Nur gerade sechs Filme sind bislang aufgetaucht. Darunter befinden sich zwei eindrückliche Dokumentationen über die Erdbeben in Jugoslawien in Skopje (1963) und in Banja Luka (1969) sowie ein Film über den Neuaufbau von Dörfern im kriegsversehrten Vietnam anfangs der 1970er Jahre. Eine Kamera war auch dabei, als der Leiter des SAH, Röbi Risler, 1965 die mit Schweizer Spendengeldern nach dem Erdbeben wieder aufgebauten medizinischen Einrichtungen in Skopje eröffnete. Der vielleicht bekannteste Film des SAH, „Vorwärts und nicht vergessen“ (1949), war übrigens Bestandteil eines Erhaltungsprojekts von Memoriav und dem Schweizerischen Bundesarchiv, wo er auch einsehbar ist.
Die neu digitalisierten Filme des SAH sind online konsultierbar (Sozarch_F_9035) oder können als DVD ausgeliehen werden.

28. März 2014Stefan Länzlinger zurück