Wegen der Corona-Situation gelten zurzeit besondere Benutzungsbestimmungen: Der Ausleihschalter ist für die Abholung von Medien für die Heimausleihe geöffnet (Öffnungszeiten: Mo bis Fr 9:00 bis 19:30, Sa 11:00 bis 16:00). Bitte bestellen Sie vorgängig online von zu Hause aus. Für die Benutzung von nicht für die Heimausleihe freigegebenen Medien reservieren Sie bitte telefonisch einen Lesesaalplatz. Bitte beachten Sie auch den obersten Beitrag unter AKTUELL. Wir danken für Ihr Verständnis. Schweizerisches Sozialarchiv, Direktion
de | en | fr

Bild + Ton: Videos von Pro Senectute

Die Pro Senectute pflegt zum Thema Alter in der Schweiz eine rege eigene Film- und Videoproduktion. Eine erste Tranche davon – 14 Videos aus den Jahren zwischen 1984 und 1998 – ist jetzt auf der Datenbank Bild + Ton online zugänglich. Diese Videos wurden von Pro Senectute selbst, aber auch zusammen mit anderen Organisationen und Arbeitsgruppen produziert. Inhaltlich sind verschiedene Themen präsent: vom Generationenkonflikt zwischen Jung und Alt über die Einführung von betreuten Alterswohngemeinschaften bis zur Planung der Pensionierung. Für die Darstellung wurden unterschiedliche Methoden gewählt: Neben Dokumentationen und Interviews finden sich auch gespielte Szenen oder Kurzfilme.

Bemerkenswert am Inhalt der Bänder ist der Wandel der sozialen und ökonomischen Verhältnisse der schweizerischen Gesellschaft, der sich auch in der Altersarbeit niederschlägt. In Winterthur im Jahr 1917 gegründet, um gegen die weit verbreitete Armut im Alter anzukämpfen, scheint sich der Fokus von Pro Senectute im Lauf der Zeit immer mehr zu den sozialen Aspekten des Alters hin verschoben zu haben. Die Mühen bestanden anscheinend bereits in den 1980er Jahren nicht mehr unbedingt in der Sorge um finanzielle Nöte, sondern vielmehr in der drohenden sozialen Vereinsamung, der Entwurzelung durch den Wegzug in ein Altersheim und der Identitätskrise nach der Pensionierung. Im Zentrum der Videos von Pro Senectute steht daher ein selbstbestimmtes Leben im Alter, das sich durch eine aktive Lebensgestaltung und die Eingliederung in neue soziale Netzwerke auszeichnet (Sportkurse, Plauschnachmittage und diverse Anlässe, die von Pro Senectute angeboten oder mitorganisiert werden).

Die Videos leisten einen aufschlussreichen Beitrag zur Wahrnehmung des Alters und zeigen, wie sich die gesellschaftlichen Erwartungen an diesen Lebensabschnitt in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts verändert haben. Anhand des Videomaterials lässt sich überprüfen, ob die Auffassungen von damals noch zeitgemäss oder bereits wieder überholt sind.

Die Videos (und auch das in Kürze eintreffende Filmmaterial) sind Bestandteil eines Sicherungsprojekts, das der Stiftungsrat der Pro Senectute zusammen mit dem Schweizerischen Sozialarchiv mit der Unterstützung von Memoriav (Verein zur Erhaltung des audiovisuellen Kulturgutes in der Schweiz) durchgeführt hat.

> SozArch_F_9046: Pro Senectute (Videos)

23. Mai 2013Lea Haag (Praktikantin Bild + Ton) zurück