Wegen der Corona-Situation gelten zurzeit besondere Benutzungsbestimmungen: Der Ausleihschalter ist für die Abholung von Medien für die Heimausleihe geöffnet (Öffnungszeiten: Mo bis Fr 9:00 bis 19:30, Sa 11:00 bis 16:00). Bitte bestellen Sie vorgängig online von zu Hause aus. Für die Benutzung von nicht für die Heimausleihe freigegebenen Medien reservieren Sie bitte telefonisch einen Lesesaalplatz. Bitte beachten Sie auch den obersten Beitrag unter AKTUELL. Wir danken für Ihr Verständnis. Schweizerisches Sozialarchiv, Direktion
de | en | fr
Mutter mit Kindern bei der Herstellung von Bürsten, zwischen 1890 und 1910
Mutter mit Kindern bei der Herstellung von Bürsten, zwischen 1890 und 1910

Bild + Ton: Schweizerische Zentralstelle für Heimarbeit

Die "Schweizerische Zentralstelle für Heimarbeit" (SZH)  fungierte  bis Ende 2011 als Geschäftsstelle des "Schweizerischen Verbandes für Heimarbeit".  Nach der Auflösung des Verbandes wurde sie zu einer eigenständigen Abteilung innerhalb der "Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete". Zweck der "Schweizerischen Zentralstelle für Heimarbeit" war und ist "der Erhalt und die Förderung der Heimarbeit, insbesondere für die ländliche Bevölkerung". Konkret berät und schult die SZH Heimarbeitsunternehmen und setzt sich auf politischer Ebene für die Heimarbeit ein.

Unter der Signatur F_5099 finden sich über 300 Fotografien, die das Thema Heimarbeit und die Tätigkeit der SZH illustrieren. Die Bilder decken einen Zeitraum von etwa  hundert Jahren ab (ca. 1890-1998) und zeigen, in welchen Regionen Heimarbeit üblich war (und ist), wer Heimarbeit betrieb (und betreibt) und welche Produkte hergestellt wurden (und werden).

Besonders erwähnenswert sind die über dreissig Glasplatten aus der Zeit der Jahrhundertwende. Sie  vermitteln eindrücklich, wie Menschen aus einer vorwiegend ländlichen Unterschicht damals lebten und arbeiteten.

> www.bild-video-ton.ch

17. November 2012Gaby Pfyffer (Praktikantin Bild + Ton) zurück