Wegen der Corona-Situation gelten zurzeit besondere Benutzungsbestimmungen: Der Ausleihschalter ist für die Abholung von Medien für die Heimausleihe geöffnet (Öffnungszeiten: Mo bis Fr 9:00 bis 19:30, Sa 11:00 bis 16:00). Bitte bestellen Sie vorgängig online von zu Hause aus. Für die Benutzung von nicht für die Heimausleihe freigegebenen Medien reservieren Sie bitte telefonisch einen Lesesaalplatz. Bitte beachten Sie auch den obersten Beitrag unter AKTUELL. Wir danken für Ihr Verständnis. Schweizerisches Sozialarchiv, Direktion
de | en | fr
Haushaltungsschule: eine Lehrerin doziert vor angehenden Hausbeamtinnen über die richtige Hosenpflege (1957)
Haushaltungsschule: eine Lehrerin doziert vor angehenden Hausbeamtinnen über die richtige Hosenpflege (1957)

Bild + Ton: Neu erschlossene Bestände

Drei Bestände aus unterschiedlichen Bereichen sind neu erschlossen und stehen ab sofort in der Datenbank Bild + Ton zur Verfügung:

Gemeinnütziger Frauenverein Zürich (Signatur: F_5078):

Von den vielfältigen Tätigkeiten des Gemeinnützigen Frauenvereins Zürich (GFZ) sind die Haushaltungsschule und der Krippenbetrieb dokumentiert. Von anderen Aspekten wie der Flickschule, der Arbeitsvermittlung und den Wohnheimen fehlen fotografische Zeugnisse. Zeitlich liegt der Schwerpunkt in den Jahrzehnten vor 1960; aus späteren Jahren sind nur noch vereinzelte Fotos vorhanden. Aufschlussreich sind die Fotografien auch hinsichtlich der Frage, wie zeitgemässe Küchen und Küchenutensilien ausgesehen haben. Hier spielte die Haushaltungsschule eine Vorreiterrolle.

FRAU AM BAU (Signatur: F_5054):

Das Gleichstellungsprojekt aus der Bauplanungsbranche währte nur wenige Jahre (bis 2003). FRAU AM BAU strebte gleichstellungsgerechte Arbeitsbedingungen in der Bauplanungsbranche an und hatte zum Ziel, den Frauenanteil in den Architektur-, Ingenieur- und Planungsbüros zu erhöhen. Der kleine Bestand umfasst in erster Linie Personenaufnahmen der Protagonistinnen des Projekts.

comedia Zürich (Signatur: F_5069):

Der Bestand umfasst über 240 Fotos der comedia und ihrer Vorgängergewerkschaften, hauptsächlich aus der Zeit nach 1960. Besonders gut dokumentiert sind arbeitsrechtliche Auseinandersetzungen oder Kampfmassnahmen (TAT-Streik, Entlassung Kreuzer, GAV-Verhandlungen). Die Gewerkschaft comedia entstand 1998 aus der Gewerkschaft Druck und Papier, die ihrerseits aus dem Schweizerischen Typographenbund hervorging. Seit 2010 und einer weiteren Fusion werden die Arbeitnehmenden der Medien- und Kommunikationsbranchen von der Gewerkschaft Syndicom vertreten.

9. Juli 2011Stefan Länzlinger zurück