Wegen der Corona-Situation gelten zurzeit besondere Benutzungsbestimmungen: Der Ausleihschalter ist für die Abholung von Medien für die Heimausleihe geöffnet (Öffnungszeiten: Mo bis Fr 9:00 bis 19:30, Sa 11:00 bis 16:00). Bitte bestellen Sie vorgängig online von zu Hause aus. Für die Benutzung von nicht für die Heimausleihe freigegebenen Medien reservieren Sie bitte telefonisch einen Lesesaalplatz. Bitte beachten Sie auch den obersten Beitrag unter AKTUELL. Wir danken für Ihr Verständnis. Schweizerisches Sozialarchiv, Direktion
de | en | fr

Buchbesprechung

Der Falschschreiber. Mein Umgang mit dem Buchstabensalat.
Zürich 2010.

Jüngste Erhebungen haben ergeben, dass in der Schweiz rund 16 Prozent der Wohnbevölkerung auch nach neun Jahren Grundschule nur unzureichend lesen und schreiben können. Was dies für die Betroffenen konkret bedeutet, wie diese mit ihrem Illettrismus umzugehen lernen und ihn erfolgreich überwinden können, zeigt der vom ehemaligen Illettristen Kilian Fuhrer diktierte Bericht "Der Falschschreiber. Mein Umgang mit dem Buchstabensalat". Eindrücklich beschreibt Fuhrer seine täglichen Ängste und die Scham, die seine Leseschwäche während der Schulzeit und der Berufslehre, im Berufsalltag wie im Privatleben bei ihm auslöste. Fuhrers Bericht lässt erahnen, welchen enormen Aufwand es für die Betroffenen bedeutet, die Strategien aufrechtzuerhalten, mit denen sie ihre Schwäche zu verbergen versuchen. Der Bericht zeigt auch, welchen Einfluss die Reaktionen des sozialen Umfeldes der Betroffenen haben können: Einerseits stiess Fuhrer wegen seiner Leseschwäche immer wieder auf schmerzliche Ablehnung und musste das Unverständnis und das Schweigen erfahren, das dem Illettrismus bis heute vonseiten der Gesellschaft entgegengebracht wird. Andererseits traf er auf das nötige Verständnis, das ihm den Antrieb gab, sich an einen Lese- und Schreibkurs für Erwachsene anzumelden und so seinen Illettrismus zu überwinden.
Mit der Lancierung des Buchprojekts "Der Falschschreiber. Mein Umgang mit dem Buchstabensalat" versucht die Stiftung für Alphabetisierung und Grundbildung Schweiz (SAGS) der Tabuisierung des Themas Illettrismus in der Öffentlichkeit wie bei den Betroffenen selbst entgegenzuwirken. Dass dieses Anliegen gesellschaftliche Relevanz besitzt, zeigt die Tatsache, dass der Illettrismus neben der grossen persönlichen Belastung im Alltag der Betroffenen auch erhebliche volkswirtschaftliche Kosten von rund 1.1 Milliarden Franken pro Jahr verursacht. Zusammen mit einem informativen Theorieteil soll dieses Buch helfen, die bereits bestehenden Massnahmen zur Bekämpfung des Illettrismus weiterhin erfolgversprechend umzusetzen und auszubauen.

Kilian Fuhrer:
Der Falschschreiber. Mein Umgang mit dem Buchstabensalat.
Zürich 2010.

Das Buch kann bei der Stiftung für Alphabetisierung und Grundbildung Schweiz (SAGS) bestellt werden (www.stiftung-sags.ch).

Das Projekt wurde vom Fonds "Forschung Ellen Rifkin Hill" des Schweizerischen Sozialarchivs unterstützt.

20. Januar 2011Vincent Pick zurück