Neu im Archiv: AVIVO Zürich

Seit ihrer Gründung 1960 setzt sich die Zürcher Sektion der AVIVO (Association Suisse des Vieillards, Invalides, Veuves et Orphelins) in Stadt und Kanton für eine Verbesserung der sozialen Lage von Rentner/innen ein – seien es Betagte, Hinterbliebene oder IV-Bezüger/innen. Politisch stand und steht für die AVIVO Zürich der Kampf für existenzsichernde Renten im Vordergrund. Um den Mitgliedern zu ihren sozialen Rechten zu verhelfen, führt die Sektion zudem Rechtsberatungen und Informationsveranstaltungen durch. Als weiteres Standbein ist in den Vereinsstatuten die "Förderung der Geselligkeit unter AHV-/IV-Rentnerinnen und -Rentnern" erwähnt. Zu diesem Zweck organisierte die AVIVO Zürich zahlreiche Freizeitaktivitäten – von Weihnachtsfeiern über Carreisen bis hin zu kompletten Urlaubarrangements. Gemäss Selbstdeklaration politisch unabhängig und konfessionell neutral, stammen die Mitglieder der AVIVO traditionell hauptsächlich aus der PdA und der SP.

Infolge eines Umzugs des Vereinssekretariats erhielt das Schweizerische Sozialarchiv im November 2011 die Akten der Zürcher Sektion von 1960 bis 2005. Der Bestand umfasst unter anderem Jahresberichte, Protokolle, Korrespondenzen sowie Unterlagen zu politischen Kampagnen und sozialen Anlässen. Das Vereinsleben der AVIVO Zürich findet sich so in all seinen Facetten dokumentiert. Daneben beinhaltet der Bestand aber auch Aktenserien der schweizerischen Dachorganisation und weiterer AVIVO-Sektionen sowie der AG Alter, einer Arbeitsgruppe der SP Kanton Zürich.

Der Bestand kann ab sofort im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs – mit einer kleinen Einschränkung – eingesehen werden.

> www.findmittel.ch: Signatur: Ar 508

19.01.2012

Marco Geissbühler